2018 Kamtschatka und Goldener Ring

Ein Goscha war für Wochen und Monate der fremde Planer vor Ort. Er beschrieb uns jede Woche einen neuen Plan für die kommenden Tage in Kamtschatka.

was für ein Abenteuer

Submit location

 

die aktuelle Zeit in Kamtschatka

8,5 Stunden Flug von Moskau nach Petropawlowsk, 10 Stunden Zeitverschiebung und wenig Schlaf im Flugzeug, eigentlich bräuchte man jetzt eine Woche Urlaub.

Doch der erste Eindruck, es ist irre warm, schneebedeckte Berge, oder sind das schon Vulkane? Zu Fuß über das Rollfeld..die Empfangshalle provisorisch..

Und dann, endlich war er da, Goscha, unser Freund der letzten Wochen und Monate, gut gelaunt erklärt er uns die nächste Planänderung. Wiedermal ist der Regen und der tauende Schnee Schuld. Doch moment mal, da ist doch noch Wer anders. Ach so, das ist Schenja und der hat nun wirklich richtig Ahnung von Kamtschatka, darf ich vorstellen:

 

Und der hat ein total cooles Auto, nein kein Auto, ein Jeep super umgebaut und ist in den nächsten Tagen unser sicherer Begleiter. Der Wagen ist schnell mit Rucksack, Schlafsack, Iso…beladen, das Essen für die nächsten 3 Tage ist gekauft, schnell noch für immer von Tourplaner Goscha verabschiedet und los geht es in die Wildnis.

Nach wenigen Stunden Fahrt mit dem Jeep tauchen wir ein in eine andere Welt. Alles um uns herum ist unberührt, es ist das unendliche Grün und in der Ferne die erschloschenen Vulkane, was uns beeindruckte.

 Doch noch sind wir nicht am Ziel.  Die asphaltierten Straßen sind grad zu Ende gegangen und weiter geht es auf der Schotterpiste.          

Unsere erste Nacht verbringen wir auf einem mini Zeltplatz mit Plumsklo, einem ganz netten Platzwart, und 100-tausenden von Mücken, doch vorallem der ersten heißen Quelle auf Kamtschatka.

Weiter geht es im Tal am frühen nächsten Morgen in Richtung der Vulkane Gorely und Mutnovsky.

Der Weg wird nicht besser, bei ca. 30 Grad schmilzt der Schnee schnell, und überall werden die Straßen am späten Nachmittag überflutet sein. Gut das es immer noch am frühen Morgen ist.

 

Vilyuchinsky Pass, ein Ort mit einer besonderen Aussicht und tatsächlich auch einigen Touristen.

Doch ja, Schnee gibt es genug, aber eben leider auch viele Flüsse unter dem Schnee!

 

 

 

 

 

Gott sei Dank, hier hilft jeder jedem! Und weiter geht`s!

 

Nur weiter geht es leider nicht, den Vulkan Gorely können wir sehen, aber nicht besteigen.

Es ist matschig, wir kommen mit unserem Jeep leider nicht näher an den Vulkan. Es sind noch viele Kilometer bis zum Fuß des Berges, das schaffen wir nicht.

 

 

Dafür erklärte uns Schenja alles was zu wissen ist zu Vulkane, Pflanzen, Tierwelt…..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und weiter geht es zu den heißen Quellen, vorbei am Sopka Kamennaya. was für ein schönes Motiv zum Fotografieren.

Ein wunderschöner Tag endet mit viel Schnee, dampfenden Quellen und noch mehr steckengebliebenen Autos

Der nächste Tag heißt Zelte verpacken, in Petropawlowsk Lebensmittel kaufen und 500 km in den Süden fahren.

Die nächste Nacht war wirklich klasse, kleine Häuschen und eine super Sauna und das wichtigste- Mücken mögen keine Sauna.

 

 

 

 

Die Dörfer auf dem Weg sind sehr selten…..

  Und wieder geht es stundenlang auf einsamen Wegen….Nur der riesige Kamas….  wollte uns überholen, was nicht ganz einfach war. 

 

Und da ist er, Der Vulkan Tolbatchik endlich….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt ist es endlich soweit, nach 100 km gibt es eine Stolowaja und der Besitzer meint, Bären gibt es hier überall. Schnell haben wir einen Preis abgemacht, 10 Minuten eingesprüht und ab geht es in die Wildnis. Wir kommen ins Schwitzen, die Mücken werden immer mehr, blöd und wir sind viel zu laut. Nach1,5 Stunden haben wir es geschafft, wir sind wieder am Auto, Bären haben wir keine gesehen, die Mückensprays sind alle und zerstochen sind wir total!!!!

 

 

Schenja hat viele gute Freunde, er war ja auch mal Polizist, nein Ranger für die Naturparks auf Kamtschatka, egal, bei den Fischern war es richtig super, das beste war der Koch der Fischer. Es gab natürlich Lachs in allen Varianten. Nette Menschen erzählten uns ihre kleinen Geschichten.

 

 

Puschkin Quellen, ein Meer von Grün und überall Birken, weiße Birken!

Ja, tatsächlich konnten wir Bären beobachten.

 

 

 

 

 

 

 

Und in Petropawlowsk noch schnell den Ausflug ins offene Meer.

Die Regionshauptstadt liegt mitten in der Awatscha Bucht, umgeben von weißen Vulkan-Hügeln, gegründet 1740 ,heute leben in der Stadt 180.000 Einwohner.

 

 

Es sind die mehr als 30 aktive Vulkane,  dampfende Geysire, Calderas und die vielen heißen Quellen, Gletscher und das Tierparadies entlang endloser Vulkan-& Gebirgsketten und einsamer Küsten. Eingebettet in subarktische Landschaft und durchzogen von riesigen Flusstälern was die Reise spannend und abenteuerlich macht. Ein Ausflug in die Urwelt der Halbinsel zwischen Ochotskischem Meer und Beringsees.

Submit location

Klick in den Marker und du kommst zum 2. Teil der Reise.